TELEFONMAST AM BURENKAMP
Der Telefonmast Teil 1

Neulich am Telefon…..

Auf einer Parzellenversammlung wurde ich auf einen überflüssigen Telefonmast in der Anlage Burenkamp 3 aufmerksam gemacht. Er ist seit Jahren außer Betrieb und gammelt vor sich hin. Also versuche ich bei der Telekom anzurufen. Ganz leicht! Nummer aus dem Internet gesucht und los. Ein Computer meldet sich und ein Frage und Antwortspiel über 10 Stationen beginnt. – was ist Ihr Anliegen ? Drücken Sie bitte….., sagen Sie bitte……, Alle Plätze sind zurzeit besetzt, wir verbinden Sie! Dauer ca. 15 min. dann eine freundliche Stimme „Mein Name ist……, wie kann ich Ihnen helfen?“ ( ???? hab ich doch schon alles gesagt!!!) Ich schildere also den Fall. Antwort: „Oh das tut mir leid, da sind wir nicht zuständig, ich verbinde Sie mit der Technik!“ 10 Minuten Musik. Dann der Technikmitarbeiter. Meine Name ist, wie kann ich Ihnen helfen? Wieder Schilderung des Problems: Alter Telefonmast in der Kleingartenanlage Deutsche Scholle rottet ohne Anschluss vor sich hin und droht zu kippen. Darauf Aufnahme der Personalien – Name, Adresse, Telefonnummer, sind Sie Kunde bei uns? – „Herr Zuleia, bitte einen kleinen Moment, ich bin gleich wieder für Sie da!“ 5 Minuten Musik. „Hallo, da bin ich wieder!“ Es folgen Abfrage des Vereines – Adresse, Telefonnummer – von wo rufen Sie an? (?????) „Moment, ich bin gleich wieder für Sie da, ich muss das organisieren.“ 5 Minuten Musik. „Hallo Herr Zuleia, schön, dass Sie gewartet haben. Kann ich Sie in der nächsten Stunde unter dieser Nummer zurückrufen? Ich muss da noch was organisieren.“ Ich warte natürlich. Wie lange? Noch kennt der Herr den Standpunkt des Masten nicht, er ist ja auch nicht vor Ort sondern - der Aussprache nach - irgendwo in den „neuen“ Bundesländern. Eine halbe Stunde später kam dann ein Rückruf. Ich melde mich und habe einen verwunderten Mitarbeiter in der Leitung, der mich fragt, warum ich nun mit ihm verbunden bin. Er hätte doch mit einer ganz anderen Teilnehmerin gesprochen. Er bittet mich aufzulegen. Zwei Minuten später wieder ein Rückruf. Man bittet mich, mir eine Ticketnummer zu notieren. Ich würde irgendwann in nächste Zukunft – ca. 2 – 3 Wochen – zurückgerufen und dann müsste ich diese Nummer parat haben.
Emil Zuleia
Fortsetzung folgt.



Fortsetzung Telefongespräch 28.04.2015

Osnabrück, 28.04.15

Ich versuche die Telekom anzurufen, da ich noch keinen versprochenen Rückruf erhalten habe. Die Nummer habe ich schon längst vergessen oder gestrichen. Also in das vom TÜV zertifizierte Servicesystem rein. Nach ca. 10 min. Gespräch mit einem Computer hatte ich endlich einen Menschen in der Leitung. Nachdem ich ihm das Problem erklärt hatte sah ich förmlich die Fragezeichen in seinen Augen. „Von wo rufen Sie an? Wo liegt Osnabrück? Haben sie eine Postleitzahl, eine Adresse mit Hausnummer?“ Nach meinen Angaben musste er das Problem mit einigen Kollegen erörtern, weil man da „über zwei Wege rein muss“. Nach 3 - 4 Schaltungen, einer Menge Musik und ca. 20 Min. bekam ich dann die Info, das nun nur noch ein Anruf nötig wäre. Plötzlich war die Leitung tot. Also Wahlwiederholung. Gespräch mit dem Computer – siehe oben – ca. 10 Min. Dann Musik. Nach 5 Minuten stelle. „dann rufen Sie bitte die Nummer 0800 3301903 an, warten 3 Sek. und wählen dann die 3 hinterher. Mach ich. Wieder Computer Gespräch wie gehabt. Dann Musik. Immer noch die gleiche Melodie. Dann ein Mensch. Ich erkläre wieder mein Anliegen. „Ja dann müssen Sie bei der Bauherrenhotline anrufen, die Nummer ist 08003301903!“ Hä??? Die hatte ich doch gerade! Wie diese Nummer? Jaaa! „ Ja, dann hätten Sie „Neubau“ sagen müssen. Aber ich stell´ Sie gerne rüber.“ Musik. Dann eine Dame, die mein Problem schon kannte! Nach Nennung des Standort vom Masten – sie hat es sofort begriffen – die Aussage „ Ich geb das jetzt an die Kollegen der Technik weiter und dann geht das ganz schnell. Sie bekommen innerhalb von 5 Tagen einen Anruf von mir oder einem Kollegen der Technik!“
Der Osnabrücker würde sagen: „dat sall mi wohl lüssen!“ (das würde mich verwundern)

Fortsetzung folgt!