Burenkamp 3

Verkehr am Burenkamp
Nachdem, wir an den OB geschrieben hatten bekamen wir nun Antwort vom - für die Sperrung
verantwortlichen - Stadtbaurat Otte. Auf der ersten Seite des Briefes wurd nochmals die
Historie der Sperrung erklärt. Das ist uns aber weitestgehend bekannt. lm Endeffekt wurde
eine Verbesserung der Situation abgelehnt. Zitat von Seite 2 des Schreibens:
,,Das von der Verwaltung entwickelte Sperrkonzept mit einer Diagonalsperre
am Burenkamp / Am Kalkhügel und einer dauerhaften Sperrungen der Zufahrt vom
Brinkhofweg minimiert den Durchgangsverkehr massiv, sichert aber die Erreichbarkeit aller
Grundstücke auch mit größeren Fahrzeugen, ohne dass die Sperrungen temporär geöffnet
werden müssen. Die als Alternative vorgeschlagenen baulichen Schikanen in von Form Kissen
oder Schwellen würden den Durchgangsverkehr nicht verhindern. Außerdem müssten sie,
da der Burenkamp nur eine Asphaltfläche für den Mischverkehr aller Verkehrsarten besitzt,
die nicht baulich von den angrenzenden Grünstreifen abgegrenzt ist, über die gesamte
Fahrbahnbreite gehen und würden damit Radfahrer und insbesondere Fußgänger extrem
behindern. Es soll bei der vorgenommenen Sperrung verbleiben. Feuerwehr und Rettungsdienste
werden künftig besser über die ortsfesten Sperrungen informiert."
Stadtbaurat (Otte)

KIar, man kann ein selbst erstelltes Konzept nicht zurücknehmen ohen Fehler einzugestehen.
Der Durchgangsverkehr würde nicht behindert, wenn demontierbare Sperren eingebaut würden
Ein Pfahl würde reichen. Genau so könnte man - bei gutem Willen - Schikanen in Form von
Holzbalken (oder die am Westerberg demontierten Kissen) auf die Fahrbahn bringen.
Diese müssen nicht über die gesamte Bahn gehen sondern nur zur Hälfte. Fahrräder und
Fußgänger würden nicht beeinträchtigt, da sie lenken bzw. die Füße anheben können.

Aber die Rettungswege wären nicht mehr beeinträchtigt.
ln den Verkehrsmeldungen wird ständig für Rettungsgassen auf den Autobahnen geworben.
ln Osnabrück werden diese Wege verbaut!


Jeden Monat stehen nach Aussagen von Anwohnern Rettungsfahrzeuge vor den Absperrungen.
Die lnformation der Rettungsdienste hat in den vergangenen 5 Jahren nicht funktioniert!
Warum soll das anders werden?